Rückenschule

Die Rückenschule hilft vielen Menschen, sich schmerzfreier zu bewegen und die Körperwahrnehmung zu verbessern.

Mittlerweile gelten einige der bisherigen Theorien jedoch als überholt. Es hat sich gezeigt, dass es keine "richtigen" oder "falschen" Bewegungen gibt, sondern je nach Situation und Körperkraft angenehmere, günstigere oder ungünstigere.

Wer jede belastende Bewegung - wie zum Beispiel das Vorbeugen mit rundem Rücken - vermeidet, schont sich am Ende zu sehr. Es ist wie beim Sport - Kraft und Ausdauer steigern sich nicht durch Vermeiden von Belastungen, sondern durch ihre allmähliche Steigerung. Zudem lassen sich "unbedachte" Bewegungen im Alltag niemals ganz vermeiden und sie schaden einem kräftigen, beweglichen Körper auch nicht. Statt sich an strenge Vorschriften zu halten, wie "Halte stets den Rücken gerade" , ist man deshalb besser beraten, den Körper möglichst vielfältig zu bewegen und zu trainieren, um ihn belastbarer zu machen.

So nützt zum Beispiel ein ergonomisch ausgeklügelter Bürostuhl überhaupt nichts, wenn der darauf Sitzende über Stunden unbeweglich auf ihm verharrt. Sitzmöbel sollten vielfältige Bewegungen erlauben und unterstützen, aber bewegen muss man sich schon selbst - das heißt, bei Tätigkeiten im Sitzen zwischendurch möglichst häufig aufzustehen, sich zu strecken und zu räkeln, und die Sitzposition bewusst zu wechseln.

In meinen Rückenschuleinheiten werden Dehn-und Kräftigungsübungen zusätzlich mit Entspannungs- und Atemübungen sinnvoll kombiniert und auf jeden einzelnen Ausübenden abgestimmt.

Meine Rückenschulkurse werden bei regelmäßiger Teilnahme als Präventivkurse von den Krankenkassen unterstützt.